The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

Albert Schweitzer – Seminar #27

8

AS01

Ojembo, der Urwaldlehrer

Wisst ihr. was Ojembo heißt? Ojembo heißt in einer afrikanischen Stammessprache „Das Lied“.

Ojembo war der Name eines schwarzen Lehrers in Lambarene. Im Hospitaldorf gab es nämlich auch eine Schule, wie ihr schon wisst. Ojembo war ein gütiger, kluger und sehr bescheidener Mensch. Er hatte eine Frau, die ebenso lieb und tüchtig war wie er. Beide lebten mit ihren drei kleinen Kindern in einer Bambushütte.

Ojembo war der Dolmetscher des Doktor Schweitzer. Dieser hielt an jedem Sonntag im Gottesdienst eine Predigt. Doch Albert Schweitzer sprach zwar deutsch, englisch und französisch, aber keine Stammessprache der Afrikaner. So musste der Doktor vor jedem Gottesdienst mit Ojembo Satz für Satz die Predigt in die Stammessprache übersetzen. Das war gar nicht so leicht. Denn in der Bibel steht zum Beispiel etwas von einem Weinstock oder einem Getreidefeld. Aber so etwas kannten ja die Afrikaner überhaupt nicht. Das ist so, als wenn man euch etwas über Zuckerrohr, Bananenstauden oder Dattelpalmen erzählen würde, die ihr noch nicht gesehen habt.

Der Lehrer Ojembo war ein Mensch mit Idealen. Das heißt, für ihn waren materielle Dinge wie Geld und Schmuck und andere teure Sachen nicht das Wichtigste im Leben. Deshalb war er auch Lehrer geworden, obwohl Lehrer viel schlechter bezahlt werden als andere Berufe. Doch Ojembo wollte, dass möglichst viele Kinder lesen, schreiben und rechnen lernten und nicht nur immer im Urwald herumziehen müssen und unwissend bleiben. Deshalb wurde er Lehrer und nicht irgendetwas anderes mit viel Geld. Ojembo war auch ein guter Lehrer, der ein Herz für seine Kinder hatte und bei dem es Spaß machte, zu lernen.

Eines Tages musste der Lehrer Ojembo aber leider das Hospital in Lambarene verlassen. In Europa war wieder Krieg und es kam keine Hilfe mehr von dort, kein Geld, keine Medikamente und keine Helfer. Ojembo konnte im Hospital kein Geld mehr verdienen, weil der Doktor einfach nichts mehr hatte. Aber er hatte ja eine Frau und Kinder, die er ernähren musste. Ganz ohne Geld ging es also nicht. So zog Ojembo wieder in sein Urwalddorf, das 150 Kilometer von Lambarene entfernt lag. Dort angekommen, überlegte er, wie er wieder Geld verdienen konnte, um für seine Familie etwas zu essen kaufen zu können. Da kam ihm eine Idee. Die Sägewerke in der Stadt brauchten Holz. Das Holz gab es im Urwald. Es musste aber geschlagen, zersägt, in den Fluss gerollt und auf dem Fluss zum Sägewerk gebracht werden. Das alles war mit schwerer Arbeit verbunden. Und ihr wisst ja, wie heiß es dort am Äquator war, wo am Mittag die Sonne senkrecht am Himmel stand und kein Lüftchen wellte. Erinnert euch an den Vergleich mit der Sauna!

Die Sägewerke hatten aber auch große Sorgen. Manche Leute brachten aus dem Urwald kein gutes, sondern sehr schlechtes Holz. Sie ließen die Baumstämme zu lange im Wasser liegen, so dass sich Schnecken einbohren konnten und das Holz zerstörten. Andere Holzfäller ließen sich ihr Holz von den Sägewerken zweimal bezahlen. Das war Betrug.

Doch Ojembo war ein ehrlicher Mensch, dem die Sägewerker vertrauen konnten. Sein Holz, das er im Urwald geschlagen hatte, war gut und fest. Er wollte auch nicht mehr Geld, als ihm zustand. Mit diesem Geld konnte er seiner Frau und den Kindern nicht nur Nahrung kaufen, sondern auch eine schöne große Hütte bauen.

Je besser es dem Ojembo und seiner Familie ging, umso mehr tat es ihm leid, dass es in seinem Dorf nicht so recht voranging. Die anderen Dorfbewohner taten nämlich nur das Nötigste. Sie rodeten ein Stückchen Wald, um einen Garten anzulegen und Gemüse anzupflanzen. Mehr taten sie nicht. Ihre Hütten waren armselig und verfielen. Man hatte zu nichts mehr Lust. Das ärgerte Ojembo, zumal einige Dorfbewohner neidisch auf ihn waren, weil er Geld hatte und in einer schönen Hütte wohnte.

Wieder dachte Ojembo nicht nur an sich. Er sorgte sich um sein ganzes Dorf. Deshalb rief er alle Bewohner auf, wieder fleißig im Urwald zu arbeiten und Holz zu fällen und dieses Holz ehrlich zu verkaufen. Er ging mit gutem Beispiel voran und rodete Flächen für den Obst- und Gemüseanbau. Sie ernteten so viele Früchte, dass die Dorfbewohner nicht nur das Holz, sondern auch Bananen und Maniok auf dem Markt verkaufen konnten. Mit der Zeit ging es allen Dorfbewohnern wieder besser. Nur eines gefiel Ojembo immer noch nicht: Es gab keine Schule im Dorf und die Kinder konnten nichts lernen. Nach wie vor konnten sie weder lesen, noch schreiben oder rechnen. Ojembo sagte sich: „Was nützt uns all das Geld, wenn wir dumm und unwissend bleiben? Man kann doch nur etwas leisten und Freude am Leben haben, wenn man etwas gelernt hat!“

Wisst ihr, was Ojembo nun gemacht hat? Er hörte auf, Holz zu fällen und wurde wieder Lehrer. Natürlich verdiente er nun lange nicht mehr so viel Geld wie als Holzfäller. Aber dafür hatte er wieder mehr Freude am Leben. Er sah, wie die Kinder seines Stammes schreiben, lesen und rechnen lernten, neben ihrer Stammessprache noch eine andere Sprache, nämlich französisch, sprechen konnten und ihnen das alles viel Freude bereitete. Die Kinder gingen gerne zu Ojembo in die Schule und wussten bald mehr als ihre Eltern.

Mit der Zeit wurde durch den guten Lehrer Ojembo aus dem verfallenen Dorf eine schöne Siedlung mit fröhlichen Menschen. Und alle wussten, wem sie das zu verdanken hatten. Nach vielen Jahren besuchte Ojembo wieder einmal das Hospital in Lambarene. Dort begegnete er natürlich auch dem Großen Doktor. Wie freuten sich beide, Ojembo und Albert Schweitzer, über das Wiedersehen! Als Ojembo berichtet hatte, was aus seinem Heimatdorf geworden war, sagte Albert zu ihm: „Siehst du, Ojembo, jeder kann sein Lambarene haben!“ Er meinte damit, dass jeder Mensch etwas Gutes tun kann, wenn er nur will und sich eine Aufgabe sucht. Hilfe wird überall gebraucht!

family233

 

8 thoughts on “Albert Schweitzer – Seminar #27

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Dave Bikes America

One man, two wheels, Pacific to Atlantic

Elizabeth Gauffreau

Fiction Author

euredurchlaucht

Bilder, Eindrücke und Blödeleien

Portraits of Wildflowers

Perspectives on Nature Photography

Vigilant Knight

Exploring the history!

GenTraveling

Collecting stories from family historians who are climbing their family trees and planning trips to where their ancestors actually lived!

Creative Huntress' Journey

Story, Photography, and Lifestyle

Educated Unemployed Indian

Trying to benefit from education & (a little) from unemployment!

tanja britton

Lives and writes at the foot of Pikes Peak

Applegate Genealogy

Helping others discover their roots

Poetry and Prose

From soul to soul

Little Fears

Tales of humour, whimsy and courgettes

DaleDucatte.com

"Pay attention to the world." -- Susan Sontag

Deepa Kadavakat

Celebrate the ordinary & beautiful self

Susan Rushton

Celebrating gardens, nature, photography and a creative life

Backyard Photographer

Spark creativity by capturing the world around you one photo at a time

PETER GRAARUP WESTERGAARD

Independent blog about literature, philosophy and society in words and images

Floresphotographic

Flower & Nature Photography.

The Hejhej blog

Another blog that you dont need

The Flowers of Art

In the kingdom of life, with the strokes of the brush, the bow and the pen, artists have sowed their hearts to contrive, fields rivalling in beauty the Garden of Eden.

The Timeless Treasure

A Sneak Peek of My Life !!!

Theresa J. Barker

literary & science fiction writer

Jupp Kappius

Zur Erinnerung an Josef "Jupp" Kappius

Calmgrove

Exploring the world of ideas through books

A Walk to Stressfree Life

be thankful for this blessed life!!!

Karolina Górska & Piotr Jurkiewicz

fotografia z naszej perspektywy

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

The Back Road Chronicles

Curious soul...and it makes me wanna take the back roads!

MaritimeMac

Go Explore

Inspire me

Love, Relationship, Lifestyle, Purpose, Marriage & Family

Travelling around the world

Traveller, photography

Intrepid Venture

Exploring the realms of the arts, sciences and politics

Megha Bose

A peek into Megha's mind

natureliteratureculturejournal

This is a journal about the things that inspire me: a beautiful landscape, a good book, a fascinating museum.

Candid Chicana

Chicano Culture, Self-Development & More

Frank Solanki

If you want to be a hero well just follow me

Plants and Beyond

Green Plants Based Living and Gardening

Zimmerbitch

age is just a (biggish) number

Think Ahead

Des' Online Journal

witlessdatingafterfifty

Relationships reveal our hearts.

%d bloggers like this: