The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

Category Archives: Family Research

Baroness Anna von Waldenfels (née Klopp) – Part III

10

The Long Arduous Road to the Panwitz Estate

While World War I was still raging and devastating Europe, Anna’s husband Ludwig von Waldenfels was reactivated into the military service on July 27th 1918 and served as supervising officer at a penal camp at Oberhaus near Dachau until demilitarization in May 1919. Now already 43 years old with a modest pension Ludwig had to worry about his family’s future. After his high school graduation in Munich he had taken a three-semester training course at the forestry college at Aschaffenburg between 1894 and 1896. Therefore, he had some basic agricultural knowledge. On the northern edge of Passau the couple acquired the estate Kastenreuth. On the hilly terrain the work in the fields was not very cost effective and the harvests appeared to have been quite meagre.  Already by 1922 Anna and Ludwig sold the property to the physician and researcher Professor Dr. Wilhelm Kattwinkel.

In the same year they acquired the estate Neuhof (today Polish Garbek) in the county of Schlochau. It was located right at the border of the newly formed ‘Corridor’ between the remaining part of German West Prussia and the new state of Poland. According to my cousin Eberhard Klopp’s research my Uncle Hermann (1892-1937) had passed on the 200ha property to his brother-in-law Ludwig. As a result of the Versailles Treaty the Polish border was moved within a few metres of the estate boundary. It ran about 300 metres east of the village street alongside a pond still existing today. In a 100 m direct line of sight was the Polish hamlet Zychce (German Sichts). In 1921 the West Prussian rural bank founded ten settlers’ places in Neuhof. Baron von Waldenfels and his wife Anna acquired the remaining parcel with the even today well-preserved estate building on the left side of the village street.

In the village of Neuhof of some 200 inhabitants Ludwig von Waldenfels worked the 810ha farming property and served at the same time as mayor until 1927. “The inhabitants originated mostly from the stolen parts of West Prussia and partly from Münsterland (Münsterland is a mostly flat, agricultural region in North Rhine-Westphalia, Germany).  Only 14 people were speaking Polish.” When the family von Waldenfels left Neuhof in 1927, their property was also parcelled into seven more settlements.

It is definitely unimaginable that the couple von Waldenfels accustomed to the big city life style of Metz and Berlin would feel at home in the solitude of a remote little border village. In the year of their departure in 1927 brother Ernst Klopp (1900 – 1964 my father) found employment and stay during the summer harvest. Mostly likely he participated in the preparations for the move out of the second agricultural venture. In the remote bush, heather, and meadow landscape with a few deciduous woods the family von Waldenfels managed to last barely five years.

Now brother-in-law Herman Klopp jumped into action as helper in a new government initiative. Having been the administrator of the copper mill near Meseritz, East Brandenburg (today Polish Miedzyrzcezc) he was familiar with all locally pertinent facts. He made a concrete proposal to the couple von Waldenfels, which turned out to be a stroke of luck.

Baroness Anna von Waldenfels, neé Klopp – Part II

8

Conversion to Catholicism

Anna’s mother-in-law living at Etzenhausen near Dachau insisted that she and her baby converted to the Catholic faith. This intent according to the Wolmirstedt-Zielitz family clan represented the ultimate of impertinence towards the family, which from earliest times has presumably adhered to the Lutheran confession.

As long as Ludwig Max von Waldenfels has been for 16 long years serving in the same Metzger regiment (1905 battalion assisting officer, 1909 promoted to senior lieutenant, 1913 captain and company commander), religious questions played a minor role in Ludwig’s life. However, the choice of his wife was an entirely different matter. Anna did not befit his social status.

Anna and Ludwig must have been trying for years to navigate around the cliff of Ludwig’s mother’s adamant position. Now because of mother-in-law’s pressure and of related inheritance and financial questions, the situation demanded a sacrifice, from which there seemed to be no escape. The future husband had earlier introduced Anna to his mother as a ‘society woman’. The wedding took place on October 19, 1916. At the same time little Fritz Georg most likely was baptized into the Catholic faith. Obviously money and inheritance matters accelerated the decisive step.

Twelve years had passed until the Klopp offspring Fritz Georg received the prestigiously sounding name von Waldenfels now even with the blessing of his grandmother and the Catholic church. Now the Klopp family of Wolmirstedt and Zielitz could no longer despise Anna for her loose life style they had accused her before, but her conversion to catholicism definitely made her a renegade in their envious eyes. It made no difference whether her change of religion was based on Jewish or Catholic causes. Despicable was everything that deviated from the Wolmirsted-Zielitz norm, even at the risk of having confused in their stupidity apples with pears.

Creating and Managing Menu Items for your Family History Blog

1

A Very Basic Tutorial – Part III

Top User Menu

With this post I will conclude the tutorial sessions on creating and managing menu items. Click Part I and/or Part II, if you did not yet read them. I will use the ‘Klopp Story’ tab above as an example of the hierarchical nature of a more complex menu structure.

Hierarchical Structure of a Menu Design

As you can see from the tree diagram above, the ‘Klopp Story’ page (Parent) has two children (sub items) ‘Book One’ and ‘Book Two’. The latter is still empty waiting for the Grandchildren to be written. Book One has five sub items, which are the grandchildren of the ‘Klopp Story’. As the diagram indicates, I had to create seven pages all together. To avoid confusion, it is important to note that each page you create must have its own unique name.

Partial Menu Structure

In the ‘Menus’ section that you control as the administrator you find that your sub items may scattered all over the place in a fairly unorganized fashion. Click and drag the sub item ‘Book One’ under the ‘Klopp Story’ and move it a bit to the right to make it a Child (sub item). Then click and drag the Chapter sub items and move them a little more than before to the right as shown on the diagram above. Treat the ‘Book Two’ sub item the same way as the ‘Book One’ item. Make sure to save the changed main menu, when you are done. Please note you can experiment without fear of messing up your blog site, since you can always the Menus section later and delete all the undesirable pages. Happy Blogging!

Creating and Managing Menu Items for your Family History Blog

3

A Very Basic Tutorial – Part II

Once you created a new page on your family blog (see Part I), it is actually quite simple to fill it with content from your posts. Let’s assume you just posted the first chapter about your grandparents. To copy the post onto your new page, e.g. ‘My Grandparents’, you follow the standard editing commands. Click anywhere on your post and select its entire content by pressing Ctrl + A and then copy it by pressing Ctrl + C. Then to the left of your post click on Pages and then on All Pages at the drop down menu. Then click on the list item that contains your page. Once you see the page on the computer screen, click at the top of the page and press Ctrl + V to paste the entire post content. Make sure to save the page before leaving it.

Now when you post chapter 2 or the next part of chapter 1, go through the same process, but make sure to paste the new content at the bottom of the previous post. That way you will allow your readers to read your family history in perfect chronological order.

In Part III I will introduce you to multiple pages and explain how to structure them to accommodate the various branches of a family tree. Until then happy blogging!

Creating and Managing Menu Items for your Family History Blog

3

A Very Basic Tutorial – Part I

The klopp-family.com blog is now in its third year. While I absolutely claim no expertise in setting up and managing a blogging website using WordPress, I do believe that I have learned a few things during the past 24 months that are worth sharing. Let me state right from the outset that the tips on organizing a family history blog are for the novice to help him/her avoid the common pitfalls in a genealogy oriented blog. This article is also targeting all those who are struggling with keeping a semblance of order  in their blog with multiple strands of topics. So if you are just publishing one genre, such as poetry, short stories, book reviews, photographs etc., then this post is not for you.

The first thing to notice is that your home page presents your posts in reverse chronological order. What you published most recently, will appear on top of the stack. So the readers who join you much later will be annoyed that the great chronicle of your grandparents or your latest crime thriller are presented backwards.

new-page

The remedy is to create at least one page for every major topic you plan to cover on your blog. For a starter let’s keep it simple. On a subsequent post I will explain how to create multiple pages and even sub-pages. Let us assume you want to embark on writing  your autobiography. For this you need to create a new page. You do this by clicking on Pages, then on Add New,  and enter the title, e.g. ‘“My Autobiography” and Publish the page. Unfortunately, when you want to preview it on your website, it does not show up yet on the menu bar. Go back to the dashboard, click on Appearance and then on Menus. There check off the box for the page you just created and press save. Now this page should show up as a menu item on your website.

Menus.JPG

On my next post I will demonstrate how to fill this page in the correct chronological order with the posts you created on your home page. Till then Happy Blogging!

Gerhard Kegler – Military and Civilian Hero (Guest Post in German)

4

Gerhard Kegler – ein militärischer und ziviler Held

Biographische Skizze
Beitrag von Dietrich Kegler

 

Die militärische Laufbahn meines Vaters ist hinreichend bekannt und verschiedentlich nachzulesen, nicht zuletzt im Internet, wo die Generale der Wehrmacht ausführlich vorgestellt werden. Bekannt wurde Generalmajor Kegler in Deutschland vor allem durch die Ereignisse am Ende des Krieges, als er in hoffnungsloser Situation die Stadt Landsberg (ehemals in der Neumark gelegen, heute polnisch) auf Befehl Himmlers verteidigen sollte, der sich die Befehlskompetenz der 9. Armee anmaßte, die eigentlich dem Kommandeur der Armee, General Busse, zustand. Wie man weiß, weigerte sich mein Vater, diesen unsinnigen Befehl auszuführen, wurde sofort zum Kriegsgericht nach Torgau bestellt und dort in einem Schnellverfahren zum Tod durch Erschießen verurteilt.

Generalleutnant Gerhard Kegler - Gutfelde 1944

Oberst Gerhard Kegler – Gutfelde 1944

Nur dem Untersuchungsrichter Freiherr von Dörnberg ist es zu verdanken, dass mein Vater überlebte. Er wurde zum Schützen degradiert und als einfacher Soldat wieder an die Ostfront geschickt, die sich bereits an der Oder befand. Dort, unweit von Frankfurt/Oder, wurde er verwundet und in einem langen und sehr beschwerlichen, immer wieder aus der Luft beschossenen Bahntransport nach Eutin in Schleswig-Holstein gebracht. Da hatte sich die ursprünglich kleine Wunde (ein Granatsplitter in der linken Schulter) derartig verschlechtert, dass der linke Arm abgenommen werden musste. Mein Vater blieb noch eine kurze Zeit der Rekonvaleszenz in Eutin und wurde dann aus englischer Gefangenschaft noch 1945 nach Gießen entlassen, wo unsere Familie im Jahre 1947 wieder zusammenfand.

Gerhard Kegler between his Daughter Helga and Brother Günther 1964

Gerhard Kegler zwischen Tochter Helga und Bruder Günther Kegler; rechts folgen die beiden Schwestern von Gerhard, Erika Klopp und Maria Kegler, und Günter Keglers Frau Luci (1964)

Da die Bundesrepublik sich noch lange auf das von Himmler befohlene Urteil des Kriegsgerichts (Degradierung vom Generalmajor zum Schützen) berief und meinem Vater die ihm zustehende Pension verweigerte, bedurfte es erst einer großen Pressekampagne, um die Behörde zu bewegen, das Urteil aufzuheben, was schließlich durch den Bundespräsidenten geschah. Dann konnte mein Vater seine Pension erhalten.

Die große Pressekampagne zeitigte noch eine andere positive Folge. Freunde und Bekannte, die in den Wirren des Kriegsendes, durch Flucht, Ausbombung usw. überallhin verschlagen worden waren, wurden aufmerksam und nahmen Kontakt zu unseren Eltern auf. Ich erinnere mich an viele Besuche ehemaliger Freunde, Kameraden oder Untergebener meines Vaters. Und immer hörten wir großes Lob und große Anerkennung, wenn diese Menschen von den Ereignissen erzählten, die sie zusammen mit meinem Vater erlebt hatten.

Die tapfere und verantwortungsvolle Handlungsweise meines Vaters bei Landsberg ist nicht das einzige Ereignis dieser Art. Immer wieder wagte er, Vorgesetzte zu kritisieren, wenn sie unsinnige Befehle gaben. Dafür wurde er mitunter durch Versetzungen bestraft.

Umsichtiges Handeln in schwierigen Situationen berichtet auch schon die Regimentsgeschichte des Westpreußischen Infanterieregiments 149, dem mein Vater im Ersten Weltkrieg angehörte. Eine dieser Aktionen war die nächtliche Aushebung eines französischen Doppelpostens bei Reims in der Champagne, die dem Regiment wertvolle Informationen lieferte und, wie ausdrücklich betont wird, größere Verluste ersparte. Mein Vater hat uns auf einer Frankreichreise in den sechziger Jahren die Stelle gezeigt, wo er mit ein paar freiwilligen Leuten die Franzosen nachts überraschte, gefangen nahm und hinter die deutschen Linien brachte, wo man sie verhören konnte.

Soweit der militärische Teil im Leben meines Vaters. Aber das Leben ging ja nach dem überstandenen Krieg in Gießen weiter und gewährte meinen Eltern nach der ersten harten und entbehrungsreichen Zeit auch noch schöne Jahre.

Unsere Mutter hatte ebenfalls seit Kriegsbeginn Schweres durchgemacht. Aus München, wo das Leben durch die Luftangriffe immer unsicherer wurde, zog sie mit uns Kindern in den Warthegau. Von dort musste sie sich mit Jutta und mir wie Millionen anderer Menschen auf die wochenlange winterliche Flucht begeben. Wir fuhren zunächst in einem Planwagen mit polnischem Kutscher durch das winterliche Westpreußen, bis der Pole irgendwo in Pommern umkehrte. Ein Offizier nahm uns mit seinem Fahrzeugkonvoi bis nach Berlin mit, von dort ging es in überfüllten Zügen nach Dresden zu meiner Großmutter. Helga und Nati waren vorher schon nach Augustusburg (bei Chemnitz) gebracht worden. Bevor wir aber dort sein konnten, erlebten wir die drei verheerenden Bombenangriffe, an die ich mich lebhaft erinnere.

Im Sommer 1947 verließen wir die sowjetische Besatzungszone und gingen bei Philippstal an der Werra schwarz über die grüne Grenze, wobei uns die ortskundige Tante Lucie half. Unsere Familie fand nun in Gießen wieder zusammen. Wir wohnten zunächst in zwei Zimmern der Bergschenke, einem Hotel und Restaurant, das ursprünglich zum Kruppschen Bergbaubetrieb gehörte. Vater hatte in der Bergschenke eine vorläufige Bleibe gefunden und die Aufgabe eines Hausmeisters und Betreuers der dort wohnenden Studenten übernommen. Diese Studenten waren zumeist bereits Kriegsteilnehmer gewesen und studierten an der Universität Gießen Tiermedizin. Als Familie Stolcke, Onkel Werner, Tante Anni und ihre drei Kinder, nach Argentinien auswanderte, konnten wir aus der Bergschenke in die relativ komfortable „Baracke“ auf dem Bergschenkengelände umziehen, die sie bewohnt hatten.

Die Lebenssituation war in dieser Zeit zwischen Kriegsende und Währungsreform (1948) bekanntlich äußerst prekär. Als Vater uns in jenem Sommer 1947 in Gießen erwartete, sammelte er in einer ehemaligen Munitionskiste eine Menge von Lebensmitteln, die er sich vom Mund abgespart hatte, um seiner Familie einen guten Empfang zu bereiten. Das ist eine Tatsache, die ich selbst nicht bezeugen kann, Helga mir aber erzählte.

Besser wurde die Situation erst, als Vater die Stelle eines Stadtjugendpflegers der Stadt Gießen übernehmen konnte. In dieser Zeit, Anfang der fünfziger Jahre, erfolgte auch seine Rehabilitierung, wodurch sich unsere Lebenssituation entscheidend verbesserte.

164_69

Gerhard Kegler zwischen Bruder Günther und Sohn Dietrich (1969)

Das Leben mit der Einarmigkeit verlangt sehr viel Geduld und Geschicklichkeit. Durch Geduld zeichnete sich unser Vater gewiss nicht aus, aber er war sehr geschickt bei allen Verrichtungen, wozu ein Mensch normalerweise beide Arme braucht. Und der Stolz über die relative Unabhängigkeit und Selbständigkeit, die Vater sich trotz der Einarmigkeit erworben hatte, kam zum Beispiel in einem Reim zum Ausdruck, den Helga und Nati zum 50. Geburtstag unseres Vaters in einem Gratulationsgedicht formulierten. Sie legten ihrem Vater folgende Worte in den Mund, die er sicherlich in „Prosa“ geäußert hatte: „Was ich mit einer Hand kann richten, macht Ihr mit zweien stets zunichten.“ Vater brauchte nur zu wenigen Handlungen im Alltag Hilfe, so etwa zum Schnüren der Schuhe. Aber Rasieren, Schlips binden, Schreibarbeiten usw. erledigte er ohne Hilfe, auch Autofahren in Fahrzeugen, die dafür nicht besonders präpariert waren. In den Wagen mit Schaltgetriebe, die er zuerst fuhr, musste er zum Schalten das Steuer loslassen. Er fuhr sicher, aber ich erinnere mich, dass mir als Mitfahrer immer etwas mulmig wurde, wenn er schaltete.

In der einsam am Waldrand gelegenen Baracke hatte der General natürlich auch an mögliche Einbrecher gedacht. Die Fenster waren sehr niedrig und stellten kein Hindernis für kriminelle Besucher dar. Vater hatte einen kurzen dicken Knüppel an seinem Bett und sagte mir, als wir uns einmal über die “militärische Lage“ der Baracke unterhielten, dass er hart zuschlagen würde, wenn ein Bursche es wagen sollte, einzusteigen.

Und als Held zeigte sich unser Vater später wieder einmal, als die Eltern in Leihgestern (Am Hasenpfad) wohnten. In einer Sommernacht schlief er allein in seinem Zimmer im ersten Stock. Die Balkontür stand offen, es war eine warme Nacht. Vater wird durch ein Geräusch geweckt und sieht von seinem Lager aus, wie sich ein Einbrecher, der über den Balkon in das Zimmer gekommen war, am Kleiderständer an der Jackentasche des schlafenden Generals zu schaffen macht und sie untersucht. Vater erkennt sie Situation sofort und brüllt ihn noch im Bett liegend an, worauf der Dieb sofort das Weite sucht. Die Reaktion unseres Vaters ist erstaunlich und bewundernswert, denn aus dem Schlaf direkt zum Angriff überzugehen, erfordert Mut, und in schlaftrunkenem Zustand ist man normalerweise moralisch nicht gerade stark.

Die Krankheit, die ihn dann im Jahre 1986 auf das Krankenbett warf, hat er tapfer ertragen. In dieser Zeit war auch unsere Mutter kränklich und pflegebedürftig. Unsere Eltern waren nun auf Hilfe angewiesen, die ihnen vor allem Helga treu und fürsorglich zukommen ließ. Mittlerweile lebten sie in einem kleinen Haus am Alten Friedhof in Gießen.

Der ältere Bruder meines Vaters, Onkel Günter, mein Patenonkel, war schon im Januar desselben Jahres verstorben, und Vater hat ihn noch bis zum Juli 1986 überlebt. Vaters langjähriger Freund, Horst Schubring, ebenfalls Hinterpommer, den er in den ersten schweren Gießener Jahren zufällig kennengelernt hatte – damals Gemeindepfarrer in Wieseck, dann Propst von Oberhessen – begleitete unseren Vater auf dem letzten Gang. Sein Grab, das einige Jahre später auch unsere Mutter und in jüngster Zeit unsere Schwester Renate aufnahm, liegt auf dem Neuen Friedhof in Gießen.

Ein tapferer Mann, dessen Leben im Pfarrhaus von Hinterpommern begonnen hatte, der in den Kadettencorps von Plön und Berlin seine Erziehung zum Offizier erhalten und zwei Kriege und große Belastungen durchlitten hatte und der nach allen Katastrophen noch viele friedliche und gute Jahre erleben durfte, war an sein Ende gekommen.

 

Dormagen (Gohr) im September 2016

  Dietrich Kegler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Floweryflower

If you like Flowers, Nature, Photography and pretty quotes, Welcome!

Dave Bikes America

One man, two wheels, Pacific to Atlantic

Elizabeth Gauffreau

Fiction Author

euredurchlaucht

Bilder, Eindrücke und Blödeleien

Portraits of Wildflowers

Perspectives on Nature Photography

Vigilant Knight

Exploring the history!

GenTraveling

Collecting stories from family historians who are climbing their family trees and planning trips to where their ancestors actually lived!

Creative Huntress' Journey

Story, Photography, and Lifestyle

Educated Unemployed Indian

Trying to benefit from education & (a little) from unemployment!

tanja britton

Lives and writes at the foot of Pikes Peak

Applegate Genealogy

Helping others discover their roots

Poetry and Prose

From soul to soul

Little Fears

Tales of humour, whimsy and courgettes

DaleDucatte.com

"Pay attention to the world." -- Susan Sontag

Deepa Kadavakat

Celebrate the ordinary & beautiful self

Susan Rushton

Celebrating gardens, nature, photography and a creative life

Backyard Photographer

Spark creativity by capturing the world around you one photo at a time

PETER GRAARUP WESTERGAARD

Independent blog about literature, philosophy and society in words and images

Floresphotographic

Flower & Nature Photography.

The Hejhej blog

Another blog that you dont need

The Flowers of Art

In the kingdom of life, with the strokes of the brush, the bow and the pen, artists have sowed their hearts to contrive, fields rivalling in beauty the Garden of Eden.

The Timeless Treasure

A Sneak Peek of My Life !!!

Theresa J. Barker

literary & science fiction writer

Jupp Kappius

Zur Erinnerung an Josef "Jupp" Kappius

Calmgrove

Exploring the world of ideas through books

A Walk to Stressfree Life

be thankful for this blessed life!!!

Karolina Górska & Piotr Jurkiewicz

fotografia z naszej perspektywy

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

The Back Road Chronicles

Curious soul...and it makes me wanna take the back roads!

MaritimeMac

Go Explore

Inspire me

Love, Relationship, Lifestyle, Purpose, Marriage & Family

Travelling around the world

Traveller, photography

Intrepid Venture

Exploring the realms of the arts, sciences and politics

Megha Bose

A peek into Megha's mind

natureliteratureculturejournal

This is a journal about the things that inspire me: a beautiful landscape, a good book, a fascinating museum.

Candid Chicana

Chicano Culture, Self-Development & More

Frank Solanki

If you want to be a hero well just follow me

Plants and Beyond

Green Plants Based Living and Gardening

Zimmerbitch

age is just a (biggish) number

Think Ahead

Des' Online Journal

%d bloggers like this: