The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

Tag Archives: Himmler

Gerhard Kegler – Military and Civilian Hero (Guest Post in German)

4

Gerhard Kegler – ein militärischer und ziviler Held

Biographische Skizze
Beitrag von Dietrich Kegler

 

Die militärische Laufbahn meines Vaters ist hinreichend bekannt und verschiedentlich nachzulesen, nicht zuletzt im Internet, wo die Generale der Wehrmacht ausführlich vorgestellt werden. Bekannt wurde Generalmajor Kegler in Deutschland vor allem durch die Ereignisse am Ende des Krieges, als er in hoffnungsloser Situation die Stadt Landsberg (ehemals in der Neumark gelegen, heute polnisch) auf Befehl Himmlers verteidigen sollte, der sich die Befehlskompetenz der 9. Armee anmaßte, die eigentlich dem Kommandeur der Armee, General Busse, zustand. Wie man weiß, weigerte sich mein Vater, diesen unsinnigen Befehl auszuführen, wurde sofort zum Kriegsgericht nach Torgau bestellt und dort in einem Schnellverfahren zum Tod durch Erschießen verurteilt.

Generalleutnant Gerhard Kegler - Gutfelde 1944

Oberst Gerhard Kegler – Gutfelde 1944

Nur dem Untersuchungsrichter Freiherr von Dörnberg ist es zu verdanken, dass mein Vater überlebte. Er wurde zum Schützen degradiert und als einfacher Soldat wieder an die Ostfront geschickt, die sich bereits an der Oder befand. Dort, unweit von Frankfurt/Oder, wurde er verwundet und in einem langen und sehr beschwerlichen, immer wieder aus der Luft beschossenen Bahntransport nach Eutin in Schleswig-Holstein gebracht. Da hatte sich die ursprünglich kleine Wunde (ein Granatsplitter in der linken Schulter) derartig verschlechtert, dass der linke Arm abgenommen werden musste. Mein Vater blieb noch eine kurze Zeit der Rekonvaleszenz in Eutin und wurde dann aus englischer Gefangenschaft noch 1945 nach Gießen entlassen, wo unsere Familie im Jahre 1947 wieder zusammenfand.

Gerhard Kegler between his Daughter Helga and Brother Günther 1964

Gerhard Kegler zwischen Tochter Helga und Bruder Günther Kegler; rechts folgen die beiden Schwestern von Gerhard, Erika Klopp und Maria Kegler, und Günter Keglers Frau Luci (1964)

Da die Bundesrepublik sich noch lange auf das von Himmler befohlene Urteil des Kriegsgerichts (Degradierung vom Generalmajor zum Schützen) berief und meinem Vater die ihm zustehende Pension verweigerte, bedurfte es erst einer großen Pressekampagne, um die Behörde zu bewegen, das Urteil aufzuheben, was schließlich durch den Bundespräsidenten geschah. Dann konnte mein Vater seine Pension erhalten.

Die große Pressekampagne zeitigte noch eine andere positive Folge. Freunde und Bekannte, die in den Wirren des Kriegsendes, durch Flucht, Ausbombung usw. überallhin verschlagen worden waren, wurden aufmerksam und nahmen Kontakt zu unseren Eltern auf. Ich erinnere mich an viele Besuche ehemaliger Freunde, Kameraden oder Untergebener meines Vaters. Und immer hörten wir großes Lob und große Anerkennung, wenn diese Menschen von den Ereignissen erzählten, die sie zusammen mit meinem Vater erlebt hatten.

Die tapfere und verantwortungsvolle Handlungsweise meines Vaters bei Landsberg ist nicht das einzige Ereignis dieser Art. Immer wieder wagte er, Vorgesetzte zu kritisieren, wenn sie unsinnige Befehle gaben. Dafür wurde er mitunter durch Versetzungen bestraft.

Umsichtiges Handeln in schwierigen Situationen berichtet auch schon die Regimentsgeschichte des Westpreußischen Infanterieregiments 149, dem mein Vater im Ersten Weltkrieg angehörte. Eine dieser Aktionen war die nächtliche Aushebung eines französischen Doppelpostens bei Reims in der Champagne, die dem Regiment wertvolle Informationen lieferte und, wie ausdrücklich betont wird, größere Verluste ersparte. Mein Vater hat uns auf einer Frankreichreise in den sechziger Jahren die Stelle gezeigt, wo er mit ein paar freiwilligen Leuten die Franzosen nachts überraschte, gefangen nahm und hinter die deutschen Linien brachte, wo man sie verhören konnte.

Soweit der militärische Teil im Leben meines Vaters. Aber das Leben ging ja nach dem überstandenen Krieg in Gießen weiter und gewährte meinen Eltern nach der ersten harten und entbehrungsreichen Zeit auch noch schöne Jahre.

Unsere Mutter hatte ebenfalls seit Kriegsbeginn Schweres durchgemacht. Aus München, wo das Leben durch die Luftangriffe immer unsicherer wurde, zog sie mit uns Kindern in den Warthegau. Von dort musste sie sich mit Jutta und mir wie Millionen anderer Menschen auf die wochenlange winterliche Flucht begeben. Wir fuhren zunächst in einem Planwagen mit polnischem Kutscher durch das winterliche Westpreußen, bis der Pole irgendwo in Pommern umkehrte. Ein Offizier nahm uns mit seinem Fahrzeugkonvoi bis nach Berlin mit, von dort ging es in überfüllten Zügen nach Dresden zu meiner Großmutter. Helga und Nati waren vorher schon nach Augustusburg (bei Chemnitz) gebracht worden. Bevor wir aber dort sein konnten, erlebten wir die drei verheerenden Bombenangriffe, an die ich mich lebhaft erinnere.

Im Sommer 1947 verließen wir die sowjetische Besatzungszone und gingen bei Philippstal an der Werra schwarz über die grüne Grenze, wobei uns die ortskundige Tante Lucie half. Unsere Familie fand nun in Gießen wieder zusammen. Wir wohnten zunächst in zwei Zimmern der Bergschenke, einem Hotel und Restaurant, das ursprünglich zum Kruppschen Bergbaubetrieb gehörte. Vater hatte in der Bergschenke eine vorläufige Bleibe gefunden und die Aufgabe eines Hausmeisters und Betreuers der dort wohnenden Studenten übernommen. Diese Studenten waren zumeist bereits Kriegsteilnehmer gewesen und studierten an der Universität Gießen Tiermedizin. Als Familie Stolcke, Onkel Werner, Tante Anni und ihre drei Kinder, nach Argentinien auswanderte, konnten wir aus der Bergschenke in die relativ komfortable „Baracke“ auf dem Bergschenkengelände umziehen, die sie bewohnt hatten.

Die Lebenssituation war in dieser Zeit zwischen Kriegsende und Währungsreform (1948) bekanntlich äußerst prekär. Als Vater uns in jenem Sommer 1947 in Gießen erwartete, sammelte er in einer ehemaligen Munitionskiste eine Menge von Lebensmitteln, die er sich vom Mund abgespart hatte, um seiner Familie einen guten Empfang zu bereiten. Das ist eine Tatsache, die ich selbst nicht bezeugen kann, Helga mir aber erzählte.

Besser wurde die Situation erst, als Vater die Stelle eines Stadtjugendpflegers der Stadt Gießen übernehmen konnte. In dieser Zeit, Anfang der fünfziger Jahre, erfolgte auch seine Rehabilitierung, wodurch sich unsere Lebenssituation entscheidend verbesserte.

164_69

Gerhard Kegler zwischen Bruder Günther und Sohn Dietrich (1969)

Das Leben mit der Einarmigkeit verlangt sehr viel Geduld und Geschicklichkeit. Durch Geduld zeichnete sich unser Vater gewiss nicht aus, aber er war sehr geschickt bei allen Verrichtungen, wozu ein Mensch normalerweise beide Arme braucht. Und der Stolz über die relative Unabhängigkeit und Selbständigkeit, die Vater sich trotz der Einarmigkeit erworben hatte, kam zum Beispiel in einem Reim zum Ausdruck, den Helga und Nati zum 50. Geburtstag unseres Vaters in einem Gratulationsgedicht formulierten. Sie legten ihrem Vater folgende Worte in den Mund, die er sicherlich in „Prosa“ geäußert hatte: „Was ich mit einer Hand kann richten, macht Ihr mit zweien stets zunichten.“ Vater brauchte nur zu wenigen Handlungen im Alltag Hilfe, so etwa zum Schnüren der Schuhe. Aber Rasieren, Schlips binden, Schreibarbeiten usw. erledigte er ohne Hilfe, auch Autofahren in Fahrzeugen, die dafür nicht besonders präpariert waren. In den Wagen mit Schaltgetriebe, die er zuerst fuhr, musste er zum Schalten das Steuer loslassen. Er fuhr sicher, aber ich erinnere mich, dass mir als Mitfahrer immer etwas mulmig wurde, wenn er schaltete.

In der einsam am Waldrand gelegenen Baracke hatte der General natürlich auch an mögliche Einbrecher gedacht. Die Fenster waren sehr niedrig und stellten kein Hindernis für kriminelle Besucher dar. Vater hatte einen kurzen dicken Knüppel an seinem Bett und sagte mir, als wir uns einmal über die “militärische Lage“ der Baracke unterhielten, dass er hart zuschlagen würde, wenn ein Bursche es wagen sollte, einzusteigen.

Und als Held zeigte sich unser Vater später wieder einmal, als die Eltern in Leihgestern (Am Hasenpfad) wohnten. In einer Sommernacht schlief er allein in seinem Zimmer im ersten Stock. Die Balkontür stand offen, es war eine warme Nacht. Vater wird durch ein Geräusch geweckt und sieht von seinem Lager aus, wie sich ein Einbrecher, der über den Balkon in das Zimmer gekommen war, am Kleiderständer an der Jackentasche des schlafenden Generals zu schaffen macht und sie untersucht. Vater erkennt sie Situation sofort und brüllt ihn noch im Bett liegend an, worauf der Dieb sofort das Weite sucht. Die Reaktion unseres Vaters ist erstaunlich und bewundernswert, denn aus dem Schlaf direkt zum Angriff überzugehen, erfordert Mut, und in schlaftrunkenem Zustand ist man normalerweise moralisch nicht gerade stark.

Die Krankheit, die ihn dann im Jahre 1986 auf das Krankenbett warf, hat er tapfer ertragen. In dieser Zeit war auch unsere Mutter kränklich und pflegebedürftig. Unsere Eltern waren nun auf Hilfe angewiesen, die ihnen vor allem Helga treu und fürsorglich zukommen ließ. Mittlerweile lebten sie in einem kleinen Haus am Alten Friedhof in Gießen.

Der ältere Bruder meines Vaters, Onkel Günter, mein Patenonkel, war schon im Januar desselben Jahres verstorben, und Vater hat ihn noch bis zum Juli 1986 überlebt. Vaters langjähriger Freund, Horst Schubring, ebenfalls Hinterpommer, den er in den ersten schweren Gießener Jahren zufällig kennengelernt hatte – damals Gemeindepfarrer in Wieseck, dann Propst von Oberhessen – begleitete unseren Vater auf dem letzten Gang. Sein Grab, das einige Jahre später auch unsere Mutter und in jüngster Zeit unsere Schwester Renate aufnahm, liegt auf dem Neuen Friedhof in Gießen.

Ein tapferer Mann, dessen Leben im Pfarrhaus von Hinterpommern begonnen hatte, der in den Kadettencorps von Plön und Berlin seine Erziehung zum Offizier erhalten und zwei Kriege und große Belastungen durchlitten hatte und der nach allen Katastrophen noch viele friedliche und gute Jahre erleben durfte, war an sein Ende gekommen.

 

Dormagen (Gohr) im September 2016

  Dietrich Kegler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerhard Kegler, the general, who dared to disobey Himmler – Part VIII

1

His Side of the Story

While Gerhard Kegler was fighting for his pension with the bureaucratic system of West Germany, he also had to defend his honor as former general of the ill-fated ‘Woldenberg Division’. As this post and next week’s post are going to be the last ones on my uncle’s military life, I consider it important to publish his own personal response to the slanderous attacks by his former commanding officer (General Busse) of the 9th Army and let Major-general Kegler have the last word on this matter.

Landsberg_gross

On January 30, 1945 I received from Himmler the order to take command of the ‘Woldenberg Division’. I did not receive any orientation about the military situation nor any specific instructions. I had to locate the ‘division’ myself. I found the command center east of Friedeberg. There was no connection with any high-level command posts. Adjoining troops did not exist. Shortly before noon I took charge of the command at a time, when the hastily assembled ‘division’ had already begun its retreat in a nearly disintegrated condition.

In the morning of January 31, I was busy with the arrangements of the left-over army units in Landsberg. Then I noticed that the ‘division’ had no antitank weapons, no reserves of ammunition and food provisions, and no communication units. There was no physician for the ‘division’. The artillery consisted of two horse-drawn batteries.The ‘division’ was not a “very strong fighting unit”. The troops were definitely not battle-ready.

The Warthe Bridge at Landsberg

The Warthe Bridge at Landsberg

For the town of 45000 inhabitants no preparations had been made for its evacuation. The high command of the 9th army passed on to me through the army’s mail service Himmler’s order that I had to defend the town of Landsberg as a fortress. On that day Russian tanks had already entered the area north of the Warthe-Netze region. I ordered the Warthe bridge to be blown up.

To be concluded next week …

Gerhard Kegler, the general, who dared to disobey Himmler – Part III

1

The Woldenberg Division and Himmler’s Order to Defend Landsberg

Excerpt Taken from the book ‘The Siege of Küstrin: Gateway to Berlin 1945’ by Tony Le Tissier, Publishers: Pen and Sword Books

If you missed reading the related posts, go back to May 13 and 22.

Lieutenant Rudolf Schröter, whom we last encountered west of Landsberg on the morning of 31 January, was completely unaware that he and his 400 recruits were part of the ‘Woldenberg’ Division,’ as he related:

Field Commanders discussing a Desperate Situation - Photo Credit: softairmania.it

Field Commanders discussing a Desperate Situation – Photo Credit: softairmania.it

On the morning of the 31st January my unit rejoined the Königstiger SS-sergeant-maior about 4 kilometres west of Landsberg in the Wepritz area. As we were still without a super­ior command or orders, I had us retreat westwards.

Beyond Dühringshof I was met by a car with a general, who received my report, did not introduce himself nor did he name his formation. He ordered me to deploy left of the road to Diedersdorf. My left-hand neighbor would be Second- Lieutenant Clemens’s unit.

When we stopped a Russian armored reconnaissance vehicle with infantry fire, the soldiers jumped over the sides with a blanket that was supposed to protect them from our fire. That night the first Russian attack occurred with more on the 1st, 2nd and 3rd February. Small enemy breaches were driven back with counterattacks by the exemplary fighting recruits.

On the 3rd February I was summoned to a conference by the divisional staff in Vietz town hall. Here for the first time I discovered that my unit belonged to the ‘Woldenberg’ Division. The divisional commander, Major-General Kegler, described the situation.

The division was surrounded by Russian troops. Vietz station on the south-eastern edge of the town was in enemy hands. Blumberg was also occupied by the Russians. Two enemy infantry regiments were at Gross Cammin. Communication with Küstrin was severed. Re-supply was only possible by air. His decision was to leave.

The orders handed out by the divisional chief of staff for my unit and that of Second-Lieutenant Clemens were not possible of execution or would entail heavy losses. I therefore rose to protest and suggested that we should first disengage ourselves from the attacking enemy so that the immovable heavy weapons and especially our infantry could get out of the diffi­cult terrain and deep snow.

As the general declared to the chief of staff that this was also his opinion, the following radio message arrived from headquar­ters 9th Army: ‘Report situation and intentions. Hold Vietz.’ Major-General Kegler promptly rescinded his orders for the division’s withdrawal.

My Uncles Günther and Gerhard Kegler at the Grave of their Brother in 1940

My Uncles Günther and Gerhard Kegler at the Grave of their Brother in 1940

Back in my position and after speaking to my left-hand neigh­bor, both of us fearful of having pointless high casualties among our recruits, I decided to convince the divisional commander that he should stick to his plan to withdraw, and that in any case I would decide according to my conscience. I returned to Vietz.

 To be continued …

Gerhard Kegler, the German general, who dared to disobey Himmler – Part II

1

The Woldenberg Division and Himmler’s Order to Defend Landsberg

Excerpt Taken from the book ‘The Siege of Küstrin: Gateway to Berlin 1945’ by Tony Le Tissier, Publishers: Pen and Sword Books

The ineptness of Heinrich Himmler’s appointment as commander of Army Group ‘Weichsel’ is clearly demonstrated in his handling of the so-called ‘Woldenberg’ Division, a random assembly of troops taken from convalescent and training units stationed on the north bank of the Warthe, with which he expected to block the Soviet advance. Major-General Gerhard Kegler later wrote of this:

On the 30th January 1945 I received orders from Himmler to take command of the ‘Woldenberg’ Division without being given any orientation on the subject, nor the division’s task.

I had to find the division. I found the division’s command post east of Friedeberg. It had no signals unit and there were no communications with a superior headquarters. I took over command at about midday as I found this recently established ‘division’ in the course of disintegration as it retreated to Landsberg. While I was busy in Landsberg on the morning of the 31st January with the organization and deployment of the available units, I discovered that the ‘division’ had no anti-tank weapons, no ammunition or food supply arrangements and no signals unit. Neither was there a divisional medical officer. The artillery consisted of two horse-drawn batteries. The ‘division’ was not a ‘strong battle group’ nor were the troops battle­-worthy.

The population of 45,000 inhabitants were still in the town and no preparations had been made for evacuation.

I received Himmler’s orders from the commander-in-chief of the 9th Army to defend Landsberg as a fortress over the tele­phone. Russian tanks were already north of the Warthe-Netze sector. I had the Warthe Bridge demolished. After some consci­entious consideration, I decided to disobey this order [to defend Landsberg], which I considered senseless and whose compliance would serve no purpose other than great loss in human life.

Generalmajor Gerhard Kegler

Generalmajor Gerhard Kegler

Landsberg was abandoned by the ‘Woldenberg’ Division that same night. Major-General Kegler had set the withdrawal for February 1st, as the Soviet spearheads had already reached Küstrin some 40 kilometres to his rear, but his demoralized soldiers would not wait and abandoned their positions in the dark. The headquarters staff were only able to stop these demoralized units with difficulty some 3 kilometres west of the town.

'Fortress' Landsberg, Warthe - Photo Credit:  prussianpoland.com

‘Fortress’ Landsberg, Warthe – Photo Credit: prussianpoland.com

Kegler reported by telephone to the 9th Army commander, General Busse, who had meanwhile established his headquarters in the Oderbruch village of Golzow. Busse demanded that Landsberg be retaken and defended, threatening Kegler with court-martial in accordance with Himmler’s orders. Nevertheless, Kegler stuck to his decision to withdraw to Küstrin by stages over the following nights. Even this, in view of the state of his troops and his open flank, was risky, and depended to a large extent upon their not being attacked as they withdrew along the northern edge of the Warthebruch on Reichsstrasse 1.

To be continued …

Floweryflower

If you like Flowers, Nature, Photography and pretty quotes, Welcome!

Dave Bikes America

One man, two wheels, Pacific to Atlantic

Elizabeth Gauffreau

Fiction Author

euredurchlaucht

Bilder, Eindrücke und Blödeleien

Portraits of Wildflowers

Perspectives on Nature Photography

Vigilant Knight

Exploring the history!

GenTraveling

Collecting stories from family historians who are climbing their family trees and planning trips to where their ancestors actually lived!

Creative Huntress' Journey

Story, Photography, and Lifestyle

Educated Unemployed Indian

Trying to benefit from education & (a little) from unemployment!

tanja britton

Lives and writes at the foot of Pikes Peak

Applegate Genealogy

Helping others discover their roots

Poetry and Prose

From soul to soul

Little Fears

Tales of humour, whimsy and courgettes

DaleDucatte.com

"Pay attention to the world." -- Susan Sontag

Deepa Kadavakat

Celebrate the ordinary & beautiful self

Susan Rushton

Celebrating gardens, nature, photography and a creative life

Backyard Photographer

Spark creativity by capturing the world around you one photo at a time

PETER GRAARUP WESTERGAARD

Independent blog about literature, philosophy and society in words and images

Floresphotographic

Flower & Nature Photography.

The Hejhej blog

Another blog that you dont need

The Flowers of Art

In the kingdom of life, with the strokes of the brush, the bow and the pen, artists have sowed their hearts to contrive, fields rivalling in beauty the Garden of Eden.

The Timeless Treasure

A Sneak Peek of My Life !!!

Theresa J. Barker

literary & science fiction writer

Jupp Kappius

Zur Erinnerung an Josef "Jupp" Kappius

Calmgrove

Exploring the world of ideas through books

A Walk to Stressfree Life

be thankful for this blessed life!!!

Karolina Górska & Piotr Jurkiewicz

fotografia z naszej perspektywy

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

Melissa Blue Fine Art

Celebrating the Healing Beauty of Nature

The Peter and Gertrud Klopp Family Project

Reflections on Life, Family and Community

The Back Road Chronicles

Curious soul...and it makes me wanna take the back roads!

MaritimeMac

Go Explore

Inspire me

Love, Relationship, Lifestyle, Purpose, Marriage & Family

Travelling around the world

Traveller, photography

Intrepid Venture

Exploring the realms of the arts, sciences and politics

Megha Bose

A peek into Megha's mind

natureliteratureculturejournal

This is a journal about the things that inspire me: a beautiful landscape, a good book, a fascinating museum.

Candid Chicana

Chicano Culture, Self-Development & More

Frank Solanki

If you want to be a hero well just follow me

Plants and Beyond

Green Plants Based Living and Gardening

Zimmerbitch

age is just a (biggish) number

Think Ahead

Des' Online Journal

%d bloggers like this: