Brilliant Sunshine – Balm to the Soul

What difference two weeks can make! While there are yet flowers to show off their colors and trees to delight our eyes with their light-green, tender foliage, the sun on this cloudless sky made everything look so bright and cheerful I could not resist going out for a photo session. On Flickr you find more photos from my morning walk. Just click on the tab with the blue and red circle above the header.

The Ending of the Mystery Story (Chart I – III)

The mystery story should rather be called mysterious, perplexing and horrifying. The reader might question the audacity and recklessness on my part to send such a horrible piece of writing to my girlfriend. What kind of love letter was this supposed to be?! How would a girl, just 19 years old, respond to the horrors of a subterranean cave dweller other than with total rejection of the young suitor, who had just revealed his otherworldly distorted sense of reality?

As it turned out Biene was deeply touched by the story, even though it did not have a good ending. But she had the advantage of getting the entire story in one piece. She also found that the story was based on a real event that took place at our yard back home, when I was on a weekend leave from the West German army. Uncle Günther was upset that mice had dug deep tunnels into the ground and if unchecked would have eventually ruined the wonderful lawn of the backyard. I witnessed how he flushed out the mouse with the garden hose and stomped on her as she was trying to escape out of her flooded den underground.

Sorting out some old documents, I came across a handwritten booklet of the mouse story and thought it might be of interest to some of the readers of my blog.

Plötzlich blendete sie grelles Tageslicht. Mit einem Satz sprang sie hinaus ins Trockene, in die Freiheit, ins Leben. Keuchend und zitternd vor Atemnot, aber glücklich für das zum dritten mal geschenkte Leben, lag die Frau da, bemerkte zu spät den dunklen Schatten, der vernichtend auf sie niederhieb. Kein Zufall, kein hier und dort treffender Schicksalsschlag, höhere Absicht bis in die letzte Einzelheit gewollt, begründet auf einen unerklärlichen Zorn, waren ihre letzten Gedanken, die ihr durchs Gehirn schossen. Der Hieb des unbekannten Gewichts saß haargenau. Es entschwand sogleich wieder in die blaue Höhe, um das Opfer gleichsam höheren Blicken freizugeben. Bestimmt schon tot, wenn auch das bloßgelegte Herz noch tüchtig pochte. Das Blut, das nach allen Seiten gespritzt war, färbte das welke Gras mit grellroter Farbe. Unter dem plötzlich schweren Druck sprizte nicht nur Blut in die Natur. Der Leib hatte die innere Last nicht mehr halten können. Umgeben von zuckendem Gedärm lagen blind und nackt die ungeborenen Kinder auf dem Geröll der Erde! Welch ein erschaudernder Anblick! Kann einem Menschen soviel Leid geschehen, wie es dieser jungen Maus geschah?

 

Mit lässiger Fußbewegung stieß der Mann die Überreste der Maus in das Loch zurück. Sie war ihm schon lange ein Dorn im Auge gewesen und hatte ein großen Teil seines Ziergartens unterwühlt. Nun holte er den roten Gartenschlauch aus dem Nachbarloch und spülte die blutigen Körperfetzen in den Schlund zurück. Zufrieden steckte er sich seine Pfeife an und sog den aromatischen Duft in seine Lungen. Die Schuld war beglichen.